Enthusiasmus: Ein Schlüssel für mehr Erfolg im Arbeitsleben

163
Enthusiasmus

Wer begeistert bei der Arbeit ist, macht seinen Job besser. So lautet zumindest die Theorie – und der Grund, warum Personalverantwortliche Kandidaten bevorzugen, deren Einsatzbereitschaft schon aus der Bewerbung hervorgeht. Oder dir eher eine Beförderung winkt, wenn du mit Freude dabei bist. Was hinter Enthusiasmus steckt und warum er dir beruflich äußerst nützlich sein kann, verraten wir dir in diesem Artikel.

Wieso Enthusiasmus der Schlüssel für mehr Erfolg im Job ist

Doch was steckt eigentlich hinter dem viel zitierten Enthusiasmus? Laut Duden handelt es sich dabei um eine leidenschaftliche Begeisterung. Das bedeutet: Wenn du enthusiastisch bist, bist du begeistert bei der Sache.

Es liegt auf der Hand, dass das im Job nützlich ist. Enthusiastisch bei der Arbeit zu sein, heißt, dass du dich wirklich für das interessierst, was du tust. Du siehst deinen Job als eine Fülle von Möglichkeiten und nicht als eine leidige Angelegenheit, mit der du nun mal deinen Lebensunterhalt bestreiten musst.

Wer begeistert im Job ist, ist motiviert. Er hängt sich in seine Aufgaben hinein und geht über das hinaus, was von ihm erwartet wird. Auch Überstunden empfindest du weniger negativ, wenn du hinter dem stehst, für das sie nötig sind. Ein enthusiastischer Mitarbeiter bringt eigene Ideen ein und überlegt stets, wie Abläufe noch optimiert werden können. Häufig sind enthusiastische Angestellte bei ihren Aufgaben auch schneller und effektiver – und selbst zufriedener, was sich wiederum positiv auf ihre Arbeitsleistung auswirkt.

Wenn dir deine Arbeit Spaß macht und du dich richtig hineinhängst, merkt das auch dein Chef. Auch deine Kollegen lassen sich von deinem Enthusiasmus womöglich anstecken – und investieren selbst in der Folge auch mehr. Wer im Job engagiert und motiviert ist, macht fast immer auch einen guten Job. Das bedeutet für dich, dass deine Chancen für eine Gehaltserhöhung oder eine höhere Position gut stehen. Denn der Entscheidungsträger weiß, was er an jemandem hat, der für seinen Job brennt. Auch, wenn du dich gerade erst um einen Job bewirbst, zahlt sich Begeisterung aus. Schließlich wünscht sich jeder Chef Angestellte, die motiviert und voller Tatendrang zur Arbeit erscheinen.

Begeisterung lohnt sich auch bei Bewerbungen

Begeisterte Mitarbeiter sind aus Sicht von Arbeitgebern ein Trumpf. Sie stehen voll hinter dem, was sie tun, und schöpfen dabei häufig ihr volles Potenzial aus. Das macht sie zu wertvollen Mitarbeitern. Deshalb bevorzugen Chefs schon bei der Besetzung eines Jobs Bewerber, die glaubhaft machen können, dass sie wirklich motiviert für die neue Herausforderung sind.

Wenn du dich gerade auf Jobsuche befindest, solltest du das beherzigen. Das Anschreiben deiner Bewerbung ist der Ort in deinen Bewerbungsunterlagen, wo du deine Motivation für den möglichen Job darlegen kannst. Mache deutlich, warum du gerade bei diesem Arbeitgeber und in dem bestimmten Job anfangen möchtest. Je stärker der Personalverantwortliche schon beim Lesen deiner Bewerbung merkt, dass du für die mögliche neue Stelle brennst, desto besser stehen meist automatisch auch deine Chancen.

Achte beim Verfassen deiner Bewerbungsunterlagen darauf, dass du dein Interesse glaubhaft herüberbringst. Der Entscheidungsträger sollte nicht das Gefühl haben, dass hinter deinem angeblichen Enthusiasmus nicht viel mehr steckt als der Wunsch, den Job zu bekommen. Wie bei allen Soft Skills im Anschreiben gilt: Mache deine Behauptungen durch Beispiele plausibel. Du kannst etwa erwähnen, welche Erfolge du deinem bisherigen Arbeitgeber durch deinen Tatendrang bescheren konntest. Je konkreter du wirst, desto besser.

Wie du deine Begeisterung im Vorstellungsgespräch zeigst

In einem Bewerbungsgespräch solltest du ebenfalls so positiv wie möglich herüberkommen. Mache gegenüber deinen Gesprächspartnern deutlich, dass du voller Tatendrang steckst – etwa, indem du ihnen einige ausgewählte Ideen präsentierst, die du im Fall einer Zusage umsetzen im neuen Job wollen würdest. Stelle Fragen, die auf ein ehrliches Interesse hinweisen. Zeige auch, dass du dich wirklich mit dem Job und dem Unternehmen beschäftigt hast. Damit signalisierst du, dass es dir nicht um irgendeinen Job, sondern wirklich um diesen Job geht.

Wer Schwung hat, überzeugt seine Gesprächspartner – und damit die Entscheidungsträger – meist auch auf persönlicher Ebene. Und Sympathie spielt bekanntlich bei der Jobvergabe eine wichtige Rolle.

Wie du dich im Job immer wieder neu motivierst

Zugegeben, es ist nicht immer einfach, motiviert im Job zu bleiben. Selbst, wenn dir die Tätigkeiten eigentlich Spaß machen und du deine Kollegen und den Chef magst. Manchmal gibt es Situationen, die es schwierig machen, noch enthusiastisch zu sein. Die Gründe dafür können von einem miesen Betriebsklima über deine Arbeitszeiten bis zu Unterforderung im Job reichen.

Der wichtigste Faktor, um dir deinen Enthusiasmus zu bewahren, ist deine Grundeinstellung. Wenn du positiv denkst und Chancen statt Limitationen siehst, wirkt sich das auch auf deinen Arbeitsalltag aus. Suche gezielt neue Herausforderungen, die dich weiterbringen. Das macht zufrieden und sorgt dafür, dass du auch weiterhin begeisterungsfähig – und begeistert – im Beruf bist. Du solltest mit negativen Aspekten offen umgehen. Sprich Dinge an, wenn sie dich stören. Wenn du sie unter den Teppich kehrst, werden sie sich nicht lösen.

Mit negativen Dingen konstruktiv umgehen

Wenn es Gründe geben sollte, aus denen dir nicht nur vorübergehend die Freude am Job verlorengeht, liegt es an dir, etwas dagegen zu tun. Sprich mit dem Kollegen, mit dem du einfach nicht gut kannst. Beteilige dich nicht an den Lästereien der Kollegen, die ohnehin keine Lust mehr auf ihren Job haben. Sie werden dich nur runterziehen und dir die Freude ebenfalls vermiesen.

Rede mit deinem Chef, wenn deine Arbeitsbelastung einfach zu hoch ist. Und wenn das Problem ein strukturelles ist, das sich auf absehbare Zeit nicht lösen wird, bleibt dir immer noch die Kündigung. Bevor du abstumpfst und nur noch zähneknirschend bei der Arbeit erscheinst, setzt du deine Talente vielleicht lieber woanders ein, wo du mehr davon hast.

Wenn du enthusiastisch im Job bist, profitiert davon längst nicht nur dein Arbeitgeber. Du selbst wirst früher oder später für deinen Einsatz belohnt – in Form von einem höheren Gehalt, einem besseren Job oder neuen Möglichkeiten. Wenn du im Job Spaß hast, wirkt sich das auch auf dein Privatleben aus. Du wirst zufriedener und bist meist automatisch ausgeglichener.