Funktionaler Lebenslauf: Muster & Vorlage

511
Ein Multifunktions-Taschenmesser liegt ausgeklappt auf einem Tisch

Ob ein Bewerber erfolgreich ist, hängt in hohem Maße von der Qualität seines Lebenslaufs ab. Üblich ist die tabellarische Form mit einer antichronologischen Auflistung bisheriger Erfahrungen. Es gibt jedoch auch andere Varianten wie den funktionalen Lebenslauf. In unserem Ratgeber erfährst du, was damit gemeint ist und wann sich ein funktionaler Lebenslauf anbieten kann. Eine kostenlose Muster-Vorlage gibt dir Orientierung, wenn du einen eigenen funktionalen Lebenslauf verfassen möchtest.

Was ist ein funktionaler Lebenslauf?

Der tabellarische Lebenslauf ist wohl den meisten Menschen geläufig. Darin zeichnet ein Bewerber seinen bisherigen Lebens- und Berufsweg chronologisch beziehungsweise antichronologisch nach. Alle Stationen werden anhand eines Zeitstrangs geordnet. Eine inhaltliche Bündelung findet, abgesehen von der Aufteilung in verschiedene Rubriken wie Berufserfahrung und Ausbildung, prinzipiell nicht statt.

Das ist beim funktionalen Lebenslauf anders. Zwar handelt es sich dabei mitunter ebenfalls um einen tabellarischen Lebenslauf, bei dem die jeweiligen Kompetenzen in zwei Spalten beschrieben werden – eine für die Beschreibung der Tätigkeit und eine für den Zeitraum. Allerdings sind diese Erfahrungen beim funktionalen Lebenslauf nicht nach ihrem jeweiligen Zeitpunkt geordnet, sondern thematisch.

Besonders wichtige Kompetenzen und Fähigkeiten stehen im Fokus des funktionalen Lebenslaufs. Nach ihnen wird der Lebenslauf strukturiert. Bestimmtes Wissen, wichtige Tätigkeitsfelder und Kompetenzen, aber auch Soft Skills können eigene Rubriken bilden. Unter diesen Rubriken werden Erfahrungen und Kompetenzen aufgelistet, die inhaltlich dazu passen. Während der typische tabellarische Lebenslauf Kompetenzen und Kenntnisse nur am Rande oder indirekt in Form der beruflichen Erfahrungen auflistet, wird der funktionale Lebenslauf danach aufgebaut.

Dieses Vorgehen hat den Zweck, die Eignung des Bewerbers für eine bestimmte Stelle anhand wichtiger Qualifikationen zu ordnen. Der zeitliche Ablauf tritt dabei in den Hintergrund. Nicht Daten sind wichtig, sondern Kernkompetenzen, die mit aussagekräftigen Stichpunkten beschrieben werden.

Die meisten funktionalen Lebensläufe enthalten trotz allem eine Aufzählung der wichtigsten beruflichen Stationen. Sie tritt jedoch in den Hintergrund und wird meist am Ende des Dokuments aufgelistet.

Pro & Contra: Was für und gegen funktionale Lebensläufe spricht

Funktionale Lebensläufe werden vergleichsweise selten verwendet – und kommen nicht bei jedem Personalverantwortlichen gut an. Deshalb solltest du gut abwägen, ob sich diese Form des Lebenslaufs in deinem Fall eignen kann oder nicht.

Infrage kommen funktionale Lebensläufe meist nur unter besonderen Umständen. Wenn du etwa längere Zeit arbeitslos warst oder viele Brüche und Lücken im Lebenslauf hast, fällt das bei einem funktionalen Lebenslauf weniger auf als bei einer zeitlichen Auflistung deiner Erfahrungen. Auch häufige inhaltliche Wechsel auf deinem Berufsweg können so eher kaschiert werden.

Auch, wenn du einen Quereinstieg wagen möchtest, kann sich ein funktionaler Lebenslauf anbieten. Du kannst dadurch den Fokus auf das rücken, was du anzubieten hast, während der reguläre tabellarische Lebenslauf schneller offenbaren würde, dass dir wichtige formale Qualifikationen fehlen. Eine Option kann ein funktionaler Lebenslauf auch sein, wenn dein letzter Job nicht zum angestrebten Job passt.

Warum es riskant ist, einen funktionalen Lebenslauf zu verwenden

Du solltest jedoch wissen, dass viele Personalverantwortliche skeptisch sind, wenn sie einen funktionalen Lebenslauf auf den Tisch bekommen. Auch sie wissen schließlich, dass ein funktionaler Lebenslauf meist aus guten Gründen gewählt wird. Viele Ansprechpartner dürften sich deshalb fragen, was du mit deinem Lebenslauf verschleiern möchtest.

Weil funktionale Lebensläufe vergleichsweise unüblich sind, kosten sie Personaler außerdem mehr Zeit. Der Verantwortliche kann den Lebenslauf nicht wie beim regulären tabellarischen Lebenslauf in kürzester Zeit auf wichtige Informationen scannen, sondern muss sich in dem ungewöhnlich strukturierten Dokument erst einmal zurechtfinden. Dadurch kann dir ein funktionaler Lebenslauf negativ ausgelegt werden.

Wäge gut ab, ob es in deiner Situation sinnvoll sein kann, einen funktionalen Lebenslauf zu verschicken. Die Pro-Argumente sollten so deutlich sein, dass sie eine möglicherweise skeptische Reaktion des Personalverantwortlichen überwiegen. Wenn du hingegen einen geradlinigen Lebenslauf ohne größere Lücken vorweisen kannst, ist es meist nicht empfehlenswert, deinen Lebenslauf funktional statt (anti-)chronologisch zu gestalten. Das gilt auch, wenn der angestrebte Job zu deinem letzten Job passt und du allgemein gut qualifiziert für die mögliche neue Stelle bist.

Wenig empfehlenswert ist die Verwendung eines funktionalen Lebenslaufs außerdem in konservativen Branchen. Auch darüber hinaus weißt du jedoch im Vorfeld nicht, wie dein Ansprechpartner diese Variante des Lebenslaufs auffasst, was die Verwendung eines funktionalen Lebenslaufs riskant macht.

Funktionalen Lebenslauf schreiben: So geht’s

Wenn du dich dafür entscheidest, einen funktionalen Lebenslauf zu verfassen, bist du relativ frei darin, wie du das Dokument gestaltest. Den einen, typischen funktionalen Lebenslauf gibt es nicht. Allerdings sind viele dieser Lebensläufe ähnlich strukturiert. Wie beim regulären tabellarischen Lebenslauf sollte dein Lebenslauf eine Überschrift haben, etwa deinen Namen. Auch deine Kontaktdaten – darunter deine Adresse, eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse – sind wie sonst üblich gefragt.

Anders als beim herkömmlichen tabellarischen Lebenslauf folgen bei den meisten funktionalen Lebensläufen nun jedoch inhaltliche Schwerpunkte statt einer chronologischen Nachzeichnung der Berufserfahrung und Ausbildung. Oft steht zunächst eine kurze Zusammenfassung des Bewerbers. Darin werden die wichtigsten Eigenschaften und Kompetenzen des Bewerbers beschrieben. Typischerweise findet sich hier eine stichpunktartige Aufzählung dessen, was der Bewerber an besonders relevanten Qualifikationen und Erfahrungen zu bieten hat.

Funktionale Lebensläufe sind nach inhaltlichen Schwerpunkten geordnet, die jeweils elementare Kompetenzen darstellen. Auch Erfolge und wichtige Projekte können dabei genannt werden. Welche Schwerpunkte sich eignen, hängt vom Tätigkeitsfeld und den Erfahrungen des Bewerbers ab. Du solltest dich bei der Auswahl daran orientieren, was für den betreffenden Arbeitgeber besonders sinnvoll erscheint.

Was bei der Gestaltung eines funktionalen Lebenslaufs wichtig ist

Es ist nicht zwingend erforderlich, dass du Zwischenüberschriften verwendest – du kannst auch links Schlagworte nennen, die sich auf Kompetenzen und Qualifikationen beziehen, und rechts alle zugehörigen Erfahrungen und Fähigkeiten auflisten. Sinnvoller ist es jedoch, wenn du die jeweiligen Bereiche mit einer Überschrift versiehst. Das macht deinen Lebenslauf übersichtlicher.

Datumsangaben fehlen bei dieser Art der Darstellung meist völlig. Wenn du im unteren Abschnitt deines Lebenslaufs auf die wichtigsten beruflichen Stationen zu sprechen kommst, solltest du die Daten jedoch ergänzen. Der Personalverantwortliche weiß sonst überhaupt nicht, wie lange du eine bestimmte Position innehattest.

Wenn du einen funktionalen Lebenslauf erstellst, ist wichtig, dass du bestimmte Schlagworte integrierst. Das erleichtert es deinem Ansprechpartner, die gewünschten Informationen über dich trotz der unkonventionellen Darstellung rasch zu finden. Du kannst dich bei der Bezeichnung bestimmter Kompetenzen an der Stellenausschreibung orientieren. Indem du die Qualifikationen namentlich aufgreifst, die explizit gefordert werden, steigerst du deine Chancen auf eine positive Rückmeldung.

Wichtig ist in jedem Fall, dass dein Lebenslauf so übersichtlich wie möglich ist. Das gilt bei funktionalen Lebensläufen in verstärktem Maße, weil sie von der typischen Form abweichen und es Personalverantwortlichen damit schwerer machen, wichtige Informationen schnell zu erfassen. Indem du aussagekräftige Überschriften verwendest und ebenso aussagekräftige, stichpunktartige Beschreibungen wählst, machst du deinen Lebenslauf nutzerfreundlicher.

Muster: Beispiel für einen funktionalen Lebenslauf

Das nachfolgende Beispiel zeigt dir, wie ein funktionaler Lebenslauf aussehen könnte. Wenn du selbst einen solchen Lebenslauf verfasst, solltest du diesen so passgenau wie möglich auf die angestrebte Stelle zuschneiden. Indem du vom Arbeitgeber geforderte Kompetenzen aufgreifst, zeigst du, dass du die gewünschten Fähigkeiten, Erfahrungen und Kenntnisse mitbringst. Das kann dir Vorteile im Bewerbungsprozess verschaffen. Passe deinen Lebenslauf unbedingt für jede neue Bewerbung an den jeweiligen Arbeitgeber und die Stelle an.

Susanne Musterfrau

Staatlich geprüfte Einzelhandelskauffrau
Musterweg 1
12345 Musterstadt
Telefon: 01 11/11 22 334
E-Mail: susanne.musterfrau@provider.de

Das zeichnet mich aus

Erfahrene Einzelhandelskauffrau mit Schwerpunkt auf dem Lebensmitteleinzelhandel im Bio-Bereich

Ich bin eine durchsetzungsfähige, zielstrebige, kommunikationsstarke Person mit besonderen Fähigkeiten in den Bereichen Filialmanagement, Prozessoptimierung und Kundenbindung.

Wichtige Kompetenzen

  • Umfangreiche Kenntnisse im Bereich Bio-Lebensmittel
  • Attraktive Sortimentsgestaltung zur Umsatzsteigerung
  • Erfahrung im Umgang mit Warenwirtschaftssystemen
  • Bedarfsgerechte, kostenoptimierte Organisation
  • Stressresistenz, Belastbarkeit und Flexibilität

Qualifikationen

  • Langjährige Erfahrung in Führungspositionen als Leiterin der Märkte [Standort] und [Standort] sowie als stellvertretende Filialleitung des Markts [Standort]
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der [Universität], Abschlussnote 1,6, erfolgreich abgeschlossene Prüfung zur Einzelhandelskauffrau, Abschlussnote 1,2

Erfolge

  • Umsatzsteigerungen in den Märkten [Standort] und [Standort] sowie Kostenoptimierung, Ressourcenbündelung und ein optimiertes, zielgruppenspezifisches Angebot, erfolgreiche Einführung des Segments [Segment] im Markt [Standort], kundenfreundliche und attraktive Neugestaltung des Markts [Standort]

Organisation

  • Im Rahmen meiner Tätigkeit als Filialleitung in den Märkten [Standort] und [Standort] Koordinierung des Personalwesens, Optimierung der Dienstpläne, Abrechnungen, Bestellungen tätigen
  • Optimierung der Lagerwirtschaft der Filiale in [Standort] nach Umbau des Lagers

Planung

  • Analyse wirtschaftlicher Kennzahlen, bedarfsgerechte Maßnahmen zur Erhöhung der Kundenströme und der Umsatzsteigerung, allgemeine Maßnahmen in der Preisgestaltung

Kundenservice

  • Sensibilisierung und Informierung der Mitarbeiter zum Ausbau des Kundenservices im Markt [Standort], Bearbeitung von Reklamationen, allgemeine Kundenberatung

Werdegang

  • [Firma], [Standort]
    Filialleitung (seit 05/2017)
  • [Firma], [Standort]
    Filialleitung (01/2015 – 04/2017)
    Stellvertretende Filialleitung (07/2014 – 12/2014)
  • [Firma], [Standort]
    Tätigkeit als Verkäuferin (03/2009 – 05/2014)

Bildnachweis: Africa Studio / Shutterstock.com