sichere Passwörter

Sichere Passwörter: Komplizierte Passwörter ausdenken & einfach merken

Um deine Daten vor unerlaubtem Zugriff zu schützen, brauchst du ein absolut sicheres Passwort. Idealerweise handelt es sich dabei um eine zufällige Aneinanderreihung von Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen. Je komplexer die Kombination, desto besser. Weitere Tipps für sichere Passwörter und den Umgang mit ihnen findest du in diesem Artikel.

Warum benötigst du eigentlich ein sicheres Passwort?

Zahlreiche Online-Dienste funktionieren mit Benutzername und Passwort. Sie sollen Missbrauch verhindern und deine persönlichen Daten schützen. Doch leider können sich fremde Dritte auf einfachem Wege Zugang zu diesen Passwörtern verschaffen. Im Internet gibt es kostenlose Programme, die unsichere Passwörter in wenigen Sekunden knacken. Und falls du immer wieder das gleiche Passwort verwendest, öffnest du damit Hackern die Türen zu diversen Online-Accounts. Die Folge: Fremde Menschen erhalten beispielsweise deine Bankdaten. Sie können unter deinem Namen Emails versenden, im Internet einkaufen oder peinliche Dinge auf Facebook posten. Insgesamt können die Schäden verheerende Ausmaße annehmen, wenn du einmal Opfer eines Hacker-Angriffs wirst. Aus diesem Grunde ist es enorm wichtig, sichere Passwörter zu wählen.

Was ist ein sicheres Passwort?

Sicher ist ein Passwort, wenn es einem Hacker-Angriff standhält. Es sollte niemals ein real existierendes Wort sein. Auch Namen von Tieren und Straßen sind absolut tabu. Stattdessen besteht ein sicheres Passwort aus vielen Zeichen und Sonderzeichen, die du am besten wahllos kombinierst. Dabei gilt: Sicher ist ein Passwort nur dann, wenn du es frei aus dem Gedächtnis abrufen kannst. Passwörter solltest du niemals aufschreiben oder mit anderen Menschen teilen. Sei kreativ und bau dir eine Eselsbrücke.

So erreichst du höchstmöglichste Sicherheit

Bevor wir dir verschiedene Methoden zur Erstellung von sicheren Passwörtern vorstellen, möchten wir dir ein paar einfache Tipps für hohe Sicherheit verraten. Generell solltest du für jedes Portal bzw. für jeden Dienst ein anderes Passwort verwenden. Sei dabei besonders einfallsreich. Immer wieder das gleiche Wort mit anderen Zahlen kombiniert, ist keine sichere Lösung. Stell deine Passwörter am besten zufällig zusammen und wechsle sie in regelmäßigen Abständen. Verwende möglichst viele unterschiedliche Zeichen inklusive Zahlen und Sonderzeichen. Verwende zudem Groß- und Kleinbuchstaben. Gib dein Passwort niemals weiter und halte es nicht auf Papier oder unverschlüsselt auf dem Rechner fest. Selbst eine Vertrauensperson sollte dein Passwort nicht kennen. Außerdem gilt: Je länger ein Passwort, desto mehr Zeit brauchen Hacker um es zu knacken. Passwörter sollten mindestens aus acht Zeichen bestehen. Zwölf Zeichen erhöhen die Sicherheit bereits enorm. Doch deinen Daten zuliebe darfst du auch Passwörter mit 20 und mehr Zeichen wählen.

Weitere Hinweise für brauchbare Passwörter

Wir sind der Meinung, auf die Umlaute ä, ö und ü solltest du besser verzichten. Bist du einmal im Urlaub und auf eine ausländische Tastatur angewiesen, sind diese Buchstaben nicht einfach verwendbar. Gleiches gilt für das deutsche ß. Lass außerdem die Finger von Kombinationen beieinanderliegender Tasten wie asdfg oder qwertz. Solche Passwörter sind längst überführt. Sie führen die Listen unsicherer Passwörter an und sind innerhalb kürzester Zeit geknackt.

Verschiedene Methoden für sichere Passwörter

Passwörter sollten niemals einem Muster folgen und trotzdem sollten sie leicht im Gedächtnis bleiben. Im Folgenden stellen wir dir verschiedene Methoden vor, mit denen du einfach ein gutes Passwort erstellen kannst, das ausreichend Sicherheit bietet und leicht zu merken ist.

Spruch oder Zitat

Die Verwendung eines Spruchs oder Zitats ist eine einfache Art, um ein sicheres Passwort zu generieren. Dazu wählst du zum Beispiel eine Zeile aus deinem Lieblingsgedicht oder ein beliebtes Sprichwort. Anschließend nimmst du die Anfangsbuchstaben aller Wörter und erstellst dir eine sichere Kombination. So wird aus „Verweile doch, du bis so schön!“ die Buchstabenfolge Vddbss. Nun kannst du weitere Großbuchstaben hinzufügen und einige Sonderzeichen sowie Zahlen einbauen. Wie wäre es zum Beispiel mit VddB!6ss oder V!D§DbSs9? Wichtig ist, dass du dir alle Extras merken kannst und du das Passwort nicht vergisst.

Doppelwort

Bei der Methode Doppelwort wählst du zwei Wörter, die du anschließend clever kürzt und mit Sonderzeichen verbindest. Deine Lieblingssportarten Fußball und Biathlon ergeben zum Beispiel die Kombination ußbathlo, die du in uß1ba/thlo) abwandeln kannst. Oder wie wäre es mit deinen letzten beiden Urlaubszielen? So wird aus Thailand und Spanien die Buchstabenfolge Hailspa und geschickt umgewandelt entsteht daraus Hail2§Spa9=.

Zufallskombination

Nicht zu überbieten, aber auch nicht leicht zu merken, sind rein zufällige Kombinationen von mindestens acht Zeichen. Passwörter wie B&5uT9/a1) oder jW?9T6%4 sind kaum zu knacken. Deshalb sind sie äußerst zuverlässig. Vorausgesetzt, du schaffst es, dir das Passwort einzuprägen. Unsere Empfehlung: Loge dich zunächst mehrmals hintereinander mit deinem neuen Passwort ein und wiederhole den Vorgang mindestens einmal pro Woche. Durch häufige Benutzung lassen sich selbst schwierige Passwörter gut einprägen.

Fazit: Gut kombiniert und leicht gemerkt

Sichere Passwörter sind vor einem Hacker-Angriff sicher und trotzdem leicht einzuprägen. Sie bestehen aus mindestens acht Zeichen, kombinieren Groß- und Kleinbuchstaben und enthalten Zahlen und Sonderzeichen. Für jedes Portal solltest du ein anderes Passwort nutzen. Sei einfallsreich! Setze auf abwechslungsreiche Kennwörter und ändere nicht nur die verwendeten Zahlen! Unser Tipp: Bau dir Eselsbrücken indem du bekannte Sprichwörter oder vertraute Wortkombinationen wählst. Halte Passwörter nicht schriftlich fest und teile sie mit keiner anderen Person.