Hilfe bei Bewerbungen – Wo findet man Unterstützung?

615
Mann schaut in ein Buch und ist verwirrt.

Du bist auf der Suche nach einem neuen Job, weißt aber nicht so richtig, wie du am besten vorgehst und worauf es bei deiner Bewerbung ankommt? Dann gibt es viele Möglichkeiten, dir Unterstützung zu holen. Wir verraten dir, an welche Stellen du dich wenden kannst, wenn du Hilfe bei Bewerbungen benötigst.

Warum es sinnvoll ist, dir Hilfe bei Bewerbungen zu holen

Wer keine Übung im Schreiben von Bewerbungen hat, für den kann das Projekt Bewerbung eine Herausforderung sein. Das geht nicht nur vielen Schülern und Studenten so, die sich für eine Ausbildung oder den ersten Job bewerben möchten. Auch Arbeitnehmer, bei denen die letzte Bewerbung schon einige Jahre zurückliegt, wissen oft nicht, wo sie beginnen sollen – und was eigentlich gilt, wenn es um Anschreiben, Lebenslauf und Co geht.

Wenn du dich bewerben möchtest, solltest du dich vorher auf den neusten Stand bringen. Informiere dich darüber, welche Gepflogenheiten gelten. Wenn du dagegen verstößt, fällst du womöglich negativ auf – zum Beispiel mit einem drei- statt maximal zweiseitigen Lebenslauf oder einem Anschreiben, was sich über zwei Seiten erstreckt. Du bist in Bewerbungsphasen nicht zwingend auf dich allein gestellt. Es gibt zahlreiche Anlaufstellen, an die du dich wenden kannst, wenn du Hilfe bei Bewerbungen brauchst.

Falls du nicht genau weißt, wie man Bewerbungen schreibt, solltest du nicht zögern, dir Tipps geben zu lassen. Von einer inhaltlich überzeugenden Bewerbung, bei der auch formal alles stimmt, hängt schließlich ab, wie gut deine Chancen auf eine positive Rückmeldung stehen. Auch, wenn du noch so qualifiziert für den Job bist: Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommst du nur, wenn du mit deiner Bewerbung genau den richtigen Ton triffst. Wenn du Hilfe bei Bewerbungen suchst, findest du sie bei den folgenden Anlaufstellen.

Richtig bewerben mit Bewerbungstipps im Internet

Das Internet ist einer deiner besten Freunde, wenn es um Bewerbungen geht. Du findest auf entsprechenden Websites Karrieretipps und zahlreiche Ratschläge, wie du eine perfekte Bewerbung schreibst. Jedes Detail kannst du nachlesen – von der Auswahl eines geeigneten Bewerbungsfotos über die passende Schriftart und -größe für die Bewerbung bis zum optimalen Versand der Bewerbung per E-Mail.

Natürlich findest du auf solchen Websites nicht nur Ratschläge, die dir beim Verfassen deiner Bewerbung helfen, sondern auch Tipps für das Vorstellungsgespräch. Wenn du weißt, welche Fragen auf dich zukommen können, was ein gutes Outfit ausmacht und welche Fragen du selbst stellen kannst, kann das Bewerbungsgespräch kommen.

Bewerbungsratgeber im Internet bieten dir eine Fülle an Themenschwerpunkten, so dass du Antworten auf all deine Fragen findest. Dadurch hast du ein gutes Grundgerüst für deinen Erfolg bei der Jobsuche. Der Nachteil von Bewerbungstipps ist, dass es keinen persönlichen Austausch gibt. Individuelle Fragen lassen sich oft nur im Gespräch klären. Auch weißt du nicht, ob du die Bewerbungstipps in deiner eigenen Bewerbung richtig umgesetzt hast.

Bewerbungsratgeber als Stütze in Bewerbungsphasen

Geballtes Bewerbungswissen bieten dir auch Bewerbungsratgeber in Form von Büchern. Erhältlich ist ein breites Spektrum an Lektüre, bei der es um den gesamten Bewerbungsprozess oder nur einen Aspekt hiervor geht. Du kannst dir über Bewerbungsratgeber das nötige Wissen aneignen, um deine digitale Präsenz zu stärken oder Fragen des Personalers im Vorstellungsgespräch souverän zu beantworten. Viele Bücher enthalten Muster-Vorlagen und zahlreiche praktische Tipps.

Achte bei der Auswahl darauf, ob es sich um einen aktuellen Ratgeber handelt. Zwar können auch Tipps sinnvoll sein, die in einem acht Jahre alten Bewerbungsratgeber stehen. Die Gepflogenheiten bei Bewerbungen ändern sich jedoch ständig; manches, was einmal galt, gilt nicht mehr. Außerdem kommen ständig neue Formen der Bewerbung hinzu, zum Beispiel One-Click-Bewerbungen oder Bewerbungen per Online-Formular.

Ein gutes Buch kann dir die entscheidende Hilfestellung beim Verfassen von Bewerbungen geben. Auch hier gilt jedoch: Eine persönliche Rückmeldung zur Qualität deiner Bewerbungsunterlagen oder individuelle Tipps für deine Situation erhältst du nicht.

Ratschläge in Form von Videos

Bist du eher der audiovisuelle Typ? Dann können dich Bewerbungs-Videos weiterbringen, die du zuhauf auf Portalen wie YouTube findest. Lass dir auf diese Weise Tipps geben und erfahre, worauf es beim Schreiben von Bewerbungen ankommt.

Wichtig ist auch hier, dass du dir aktuelle Videos ansiehst. Achte darüber hinaus auf die Expertise der Person, die die Videos hochgeladen hat. Viele User können dir wertvolle Ratschläge geben, aber nicht jeder hat wirklich Ahnung, wovon er spricht.

Unterstützung von Freunden und Familie

Eine gute Anlaufstelle für Hilfe bei Bewerbungen können Freunde und Familienmitglieder sein. Wenn du in deinem Umkreis Menschen hast, die öfter Bewerbungen schreiben, kann ein Austausch gewinnbringend sein. Solchen Personen kannst du deine Fragen stellen und sie können dir beim Verfassen deiner Bewerbungsunterlagen helfen. Du kannst Freunde oder Angehörige bitten, deine Bewerbung zu lesen und dir eine Rückmeldung darüber zu geben, wie überzeugend sie ist. Sie können dir Tipps zur Wahl deines Bewerbungsfotos geben und dich bei der Auswahl deiner Anlagen beraten. Auch bei der Frage, wo deine Stärken und Schwächen liegen, können Außenstehende dir eine Hilfe sein.

Besonders praktisch: Mit Freunden kannst du das Bewerbungsgespräch mit einem Rollenspiel simulieren. Dabei lernst du nicht nur, verschiedenste Fragen souverän zu beantworten, sondern gewinnst auch Selbstvertrauen. Das tatsächliche Bewerbungsgespräch wirkt dann meist weniger bedrohlich.

Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern ist oft nützlich. Vorsichtig solltest du allerdings sein, wenn du nicht sicher bist, ob die betreffende Person sich tatsächlich mit den aktuellen Bewerbungs-Gepflogenheiten auskennt. Wenn die Tipps dem widersprechen, was du in Bewerbungsratgebern gelesen hast, informiere dich noch einmal an anderer Stelle, um nichts falsch zu machen.

Bewerbungscoachings und Online-Kurse

Individuelle Hilfe bei Bewerbungen bieten dir Bewerbungscoachings und Online-Kurse. Du kannst bei einem Coach ein persönliches Training ausmachen. Was darin besprochen wird, legst du fest – ihr könnt gemeinsam deine Unterlagen optimieren, das Bewerbungsgespräch simulieren oder Gehaltsverhandlungen proben. Ein erfahrener Bewerbungscoach kann dir helfen, dein Potenzial aufzudecken und deine beruflichen Ziele klarer zu sehen. Solche Trainings sind allerdings meistens recht teuer; das Honorar hängt meist vom Stundensatz des Coaches ab.

Günstiger sind manche Online-Kurse sowie Workshops und Seminare, die unter anderem von Volkshochschulen oder der Industrie- und Handelskammer angeboten werden. Online-Kurse können so ausgestaltet sein, dass du Tipps durch Videos erhältst. Es kann sich dabei aber auch um Videotelefonate handeln, die die digitale Variante des Bewerbungscoachings darstellen und Platz für deine individuellen Anliegen bieten.

Überlege dir vorher, wobei du konkret Hilfe benötigst. So kannst du besser eingrenzen, welche Angebote infrage kommen. Es lohnt sich, nicht in erster Linie aufs Geld zu schauen, wenn du dich für ein Angebot entscheidest. Von den maßgeschneiderten Tipps eines erfahrenen Bewerbungscoachs hast du oft noch viele Jahre etwas, während du den Inhalt mancher kurzer Workshops auch an anderer Stelle nachlesen könntest.

Austausch in Bewerbungsforen

Du hast kein Geld für ein individuelles Bewerbungstraining oder benötigst nur stellenweise Unterstützung? Dann kann ein Bewerbungsforum die richtige Adresse für dich sein. Die Anmeldung ist in der Regel kostenlos. Lies dir in den jeweiligen Schwerpunkt-Themen durch, wie du ein Anschreiben als Berufsanfänger schreibst, welche Zeugnisse wichtig sind oder wie das Vorstellungsgespräch abläuft.

Du kannst natürlich auch selbst ein Thema eröffnen und dir von anderen Nutzern Tipps geben lassen. Das bietet den Vorteil, dass du eine kostenlose Beratung bekommst. Du kannst zum Beispiel dein Anschreiben posten und herausfinden, ob es gut geschrieben ist. Ob ein Austausch in einem Bewerbungsforum gewinnbringend ist, hängt davon ab, wie viele User dort aktiv sind. Bei wenigen Usern kann es sein, dass du lange auf eine Antwort warten musst oder gar keine Antwort bekommst.

Eine Aktivität in einem Bewerbungsforum ist eine günstige Alternative zu einem Bewerbungscoaching. Allerdings weißt du nicht, wie gut die Tipps der anderen User tatsächlich sind. Ein persönliches Coaching mit einem erfahrenen Trainer ersetzen sie damit nicht.

Beratung durch das Arbeitsamt

Wenn du gerade keinen Job hast, besteht auch die Möglichkeit, dich von deinem zuständigen Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter beraten zu lassen. Im besten Fall bekommst du auf diese Weise individuelle Tipps und Denkanstöße, die dich weiterbringen. Du kannst prinzipiell alle Fragen rund um den Bewerbungsprozess mit deinem Ansprechpartner klären. Es hängt allerdings von der Erfahrung und dem Engagement des betreffenden Mitarbeiters ab, ob diese Variante dir wirklich etwas bringt.

Das Arbeitsamt bietet zudem Bewerbungstrainings an. Wirst du hierzu verpflichtet, musst du nichts zahlen. Eine freiwillige Teilnahme ist jedoch mit Kosten verbunden. Das Arbeitsamt vermittelt die Kurse nur und führt sie nicht selbst durch. Das tun Bildungsträger, die damit beauftragt wurden. Manche Kurse finden in Form eines Online-Training statt.

Falls du freiwillig über ein solches Training nachdenkst, achte darauf, an wen es sich richtet und welche Inhalte auf dem Programm stehen. Oft sind solche Coachings nicht sonderlich individuell ausgestaltet, sondern richten sich an einen breiten Teilnehmerkreis. Das kann dazu führen, dass du das Training als wenig gewinnbringend empfindest, weil du viele Tipps nicht auf deine Situation übertragen kannst oder sie längst kennst.

Bildnachweis: Viorel Sima / Shutterstock.com